Inlays

Inlays: Einlagefüllungen zur Zahnreparatur

Inlays sind Einlagefüllungen, die im Labor passgenau angefertigt und anschließend in den Zahn eingeklebt oder einzementiert werden. Aufgrund der zahnschonenden Behandlungsweise zählen Inlays zusammen mit Onlays und Veneers zu den minimal-invasiven Zahnrestaurationen.

Zählen Inlays zu Füllungen?

Inlays zählen zu den Zahnfüllungen. Im Vergleich zu herkömmlichen Zahnfüllungen, wie z.B. Amalgam, stellen die Einlagefüllungen eine hochwertigere Alternative dar. Auch aus ästhetischer Sicht sind vor allem Keramikinlays aufgrund ihres zahnfarbenen Erscheinungsbild eine bevorzugte Wahl. Sie werden im zahntechnischen Labor gefertigt und nicht als flüssiges Gemisch in den Zahn eingebracht.

Wann kommen Inlays zum Einsatz?

Inlays kommen immer dann zum Einsatz, wenn verschleiß- oder kariesgeschädigte Seitenzähne repariert werden sollen. Sie ermöglichen eine funktionsgerechte und dauerhaft stabile Nachbildung jedes Höckers oder jeder Furche.

Welche Arten von Inlays gibt es?

Inlays lassen sich zum einen nach den Materialien unterscheiden. Häufig bestehen sie aus Gold oder Keramik, seltener auch aus Kunststoff.

Zum anderen werden Zahninlays auch aufgrund der Größe des zu füllenden Lochs differenziert. Liegt ein Loch vor, dass von der Kaufläche eines Zahnes begrenzt wird, kommt der Zahnarzt mit einem einflächigen Inlay aus. Wurde der Nachbarzahn in Mitleidenschaft gezogen, so wird ein zweiflächiges Inlay notwendig. Ein dreiflächiges Inlay kommt dann zum Einsatz, wenn auf beiden Seiten ein Nachbarzahn beschädigt wurde.

Wie läuft die Behandlung mit Inlays ab?

Laborgefertigte Inlays werden in mehreren, mindestens zwei, Behandlungssitzungen fertiggestellt:

  • Behandlungsplanung mithilfe von einer ausführliche Beratung und Diagnose der Zahnsituation
  • Präparierung der Zähne
  • Abdrücke der Zähne und Setzen eines Provisoriums auf die Zahnreihen
  • Fertigung keramischer Dentalwerkstücke anhand der Abformungen durch Zahntechniker
  • Entfernung der Provisorien
  • Anprobe der Inlays und Einkleben dieser mithilfe der Adhäsivtechnik (Klebetechnik) in den Zahn

Wie lange halten (keramische) Inlays?

Im Gegensatz zur herkömmlichen Füllung halten keramische Inlays viele Jahre. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung definiert eine Haltbarkeit von mindestens 10 Jahren für Keramik-Inlays. Erfahrungsgemäß sind aber auch nach Verstreichen dieser Zeit kaum Verschleißerscheinungen sichtbar.

Was ist der Unterschied zwischen einem Inlay und einem Onlay?

Bei größeren Zahnschädigungen kann es sein, dass eine Versorgung mit Inlays nicht ausreicht. Dann kommen Onlays zum Einsatz. Im Gegensatz zu Inlays wird durch sie die gesamte Kaufläche bedeckt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Inlay und einem Veneer?

Veneers sind Schalen, die auf die Außenseite des Zahns aufgebracht werden. Sie werden vor allem auf den sechs vorderen Schneidezähnen sowie auf den Eckzähnen angebracht. Zur Korrektur von Backenzähnen wiederum werden die Zahninlays eingesetzt. Das Ziel ist hier die Korrektur der Kaufläche. Generell können aber sowohl Inlays auch Veneers nahezu jede Form annehmen und zudem nahtlos in eine Krone übergehen.

Veröffentlicht in Zahnlexikon.