Laserbehandlung

Laser beim Zahnarzt als schonende Alternative

Die Laserbehandlung findet beim Zahnarzt vor allem bei der Zahnfleischbehandlung Anwendung. Der Dentallaser kann durch mitgeführte Energie Verschiedenes im Gewebe bewirken: die Behandlungsmöglichkeiten reichen vom chirurgischen Schnitt bis zur Stimulation der Wundheilung. Dafür ist je nach Art der Zahnbehandlung eine unterschiedliche Lasertherapie mit bestimmter Strahlendosis notwendig.

Der Laser in der Zahnmedizin kann ganz unterschiedliche herkömmliche Geräte teilweise oder ganz ersetzen. Dazu zählen zum Beispiel der Bohrer oder das Skalpell. Bei der Laserbehandlung von Zähnen spüren die Patienten keinerlei Druck oder Vibration auf dem Zahn oder dessen Umfeld. Deshalb zählt der Laser beim Zahnarzt auch zu den besonders schonenden Zahnbehandlungen.

Die Laserbehandlungen beim Zahnarzt im Überblick

In der modernen Zahnmedizin findet der Laser in folgenden Gebieten Anwendung:

  • Implantologie: Die Laserbehandlung der Zähne kann dazu beitragen, dass sich die Behandlungszeit verkürzt. Denn durch die blutungs- und schmerzarme Vorgehensweise kann die Versorgung mit Implantaten in den meisten Fällen sofort im Anschluss geschehen. Zudem ergibt sich der Vorteil durch die schmerzfreie Behandlung, dass die Arbeitsfähigkeit kaum bis gar nicht beeinträchtigt ist.
  • Entzündung des Zahnimplantats: Entzündet sich die Schleimhaut und der Knochen um ein Implantat, muss die Implantatoberfläche schnell vom Entzündungsgewebe und den zerstörenden Bakterien befreit werden. Dadurch kann die Ausheilung des Knochens und der Schleimhaut überhaupt ermöglicht werden. Durch eine Laserbehandlung beim Zahnarzt kann die Implantatoberfläche mit sehr guten Ergebnissen gereinigt werden. Häufig ermöglicht der Einsatz des Lasers beim Zahnarzt dann auch das Nachwachsen des verlorengegangenen Knochengewebes.
  • Parodontitis: Durch die sehr kurzen Lichtimpulse, die der Laser beim Zahnarzt aussendet, kann eine schmerzarme Behandlung auch in der Parodontologie ermöglicht werden. Diese Lichtimpulse werden vom Zahnnerv nicht wahrgenommen und veröden zeitgleich die Blutgefäße. Dadurch ist eine nahezu blutungsfreie Operation möglich. Zudem zerstört der Laser Bakterien zu 99,9 Prozent, dadurch entfällt häufig die Einnahme von Antibiotikum.
  • Wurzelbehandlung: Das Entfernen der Bakterien im Wurzelkanalsystem durch Feilen, Spüllösungen und Medikamente kann mittels einer Laserbehandlung beim Zahnarzt unterstützt werden. Denn durch den Laser beim Zahnarzt werden die letzten plaqueinduzierten Parodontitiden entfernt und die Bakteriendichte folglich reduziert. Und das auch bei schwer zugänglichen Stellen der Wurzelkanäle.

Vorteile einer Laserbehandlung beim Zahnarzt

  • Feiner Laserstrahl kann zielgerichtet eingesetzt werden, dadurch wird gesundes Gewebe geschont
  • Häufig kann auf örtliche Betäubung verzichtet werden
  • Weder Medikamente noch Antibiotika werden benötigt
  • Kurze Impulse sorgen für eine nahezu schmerzfreie Behandlung
  • Bohren mit dem Laser ist vibrations- und geräuschlos
  • Die Laserbehandlung beim Zahnarzt verhindert Schwellungen und Blutungen
  • Heilungszeit und Behandlungsdauer durch einen Laser beim Zahnarzt sind verkürzt
  • Nähte und Blutungen können vermieden werden, da der Laser Blutgefäße schließt

Insgesamt birgt eine Laserbehandlung beim Zahnarzt nicht mehr Risiken als herkömmliche Behandlungen. Gegebenenfalls kann der Einsatz des Lasers die Behandlung verlängern.

Veröffentlicht in Zahnlexikon.